Berichte


Exkursion Klingnauer Stausee

Samstag, 17. September 2022, 16:00

Die Exkursion am Stausee starteten wir unter dem Schirm bei der Aarebrücke💦.

Nach kurzer Zeit zeigte sich der See mit Klingnau und dem Rebberg in schönster Stimmung 😊.

Die Beleuchtung war ideal um die Singvögel, Entenvögel und Limikolen zu bestimmen 🌞 Grünschenkel, Alpenstrandläufer, Nachtreiher, junger Eisvogel sowie zahlreiche Mehl- und Rauchschwalben, welche in der Gegend zwischen Brücke und Beobachtungsturm zwischen den vielen Rostgänsen und Enten herumkurvten und nach Insekten jagten!

Plötzlich fliegt eine Armada von Rostgänsen auf. Warum wohl – ein Fischadler fliegt über den See.

Weiter unten am See konnten wir einen Nachtreiher noch sehr nah gut beobachten, nochmals Eisvögel, Kolbenenten, dann haben uns auch drei Kampfläufer auf der Wiese überrascht, Nilgänse, dies neben div. Kleinvögeln, wie Uferschwalben, Zilpzalp, Rotkehlchen etc.

Ja, es war wirklich eine Exkursion mit schönen Beobachtungen, auch ohne Superwetter!

Text von Lotti und Rosmarie und Dani
Bilder von Daniela Hirt


Bergvogelexkursion Nationalpark

Freitag und Samstag, 24. und 25. Juni 2022

Wir machten uns am Freitagmorgen richtig früh auf die Reise nach Buffalora am Ofenpass. Dort starteten wir zur Wanderung auf den Nationalpark Panoramaweg, der uns über die Alp la Schera nach Il Fuorn führte. Unterwegs gab es nebst einem ungewohnten Blick auf den Lago di Livigno Vieles zu beobachten, so Edelweissblumen, Murmeltiere, Fichtenkreuzschnabel und weitere Vogelarten. Am späteren Nachmittag zogen dunkle Wolken auf, und wer sich etwas beeilte, erreichte das Hotel Il Fuorn vor Einsetzen des Regens. Im Trockenen konnten wir uns erfrischen und zum Erlebten austauschen, wir stärkten uns bei Capuns und genossen die Nachtruhe im abgeschiedenen Nationalpark.

Den anbrechenden wunderschönen Samstag begrüssten einige auf einem stimmungsvollen Rundgang durch den nahegelegenen Fichtenwald. Die vollzählige Gruppe (17 Personen) machte sich nach dem Morgenessen auf den Weg zur Alp Stabelchod, stieg auf zum Margunet und kehrte durch das Val da Botsch zum Hotel Il Fuorn zurück. Auf dieser Rundwanderung wurden wir durch eine kompetente Nationalparkführerin begleitet, die uns viel Hintergrundwissen zu Nationalpark, Vögeln und Pflanzen vermittelte. Während der Mittagspause auf dem höchsten Punkt der Route bot sich ein herrliches Panorama, und unter anderem konnten wir den Flug von Bartgeier und Steinadler in grosser Höhe verfolgen. Der Abstieg durch das gerölldurchsetzte Gelände war dann recht anspruchsvoll. Dank zügiger Rückkehr zum Il Fuorn reichte es noch zum Einkehren, bevor wir die Heimreise ins Unterland antraten.


Einführungskurs in die Vogelkunde

Januar bis Juni 2022

Während je 5 Theorie- und Exkursionseinheiten vermittelte ein fünfköpfiges Leitungsteam (Daniel Gloor, Peter Hayoz, Hans Ueli Kohler, Lotti Meyer, Marc Stieger) 18 interessierten und engagierten Leuten aus der näheren und weiteren Umgebung von Gebenstorf die Grundlagen der Vogelkunde. Als Lehrmittel diente der bewährte Opteryx-Ordner, Ausgabe 2012 von Birdlife.

Gute Vorbereitung, klare Absprachen innerhalb des Leitungsteams sowie eine klare Kommunikation aller administrativen Aspekte waren sicher mitbegründend für die gute Bewertung des Kurses durch die Kursteilnehmer.

Die Begeisterung für die einheimischen Vögel und verwandte Themen war durch die aktive Mitarbeit bis zum Schluss immer offensichtlich. Trotz unterschiedlichem Hintergrund, Vorwissen und Alter der Kursteilnehmer entwickelte sich schnell ein sehr gutes Unterrichtsklima mit gegenseitiger Wertschätzung und Unterstützung. Insgesamt wurden 79 Vogelarten der Lebensräume Wasser, Wald, Auenwald, Parks, Gärten und Kulturland sowie Siedlungsraum vorgestellt und an den Exkursionen 65 verschiedene Arten gesichtet oder gehört.

8 Teilnehmer absolvierten die Prüfung und schlossen sie mit guten und sehr guten Resultaten ab.

Anfangs August wurde der Kursabschluss bei schönstem Wetter an der Aare im Vogelsang gefeiert.


Exkursion Uferschwalben Stetten

Donnerstagabend, 2. Juni 2022

Der Besuch der Uferschwalben in Stetten hat sich einmal mehr gelohnt. Es war ein spezielles Erlebnis, den über hundert zierlichen Schwalben bei ihrem wendigen Flug und der Fütterung der Jungtiere zuzusehen. Erstaunlich, dass es zu keinen Zusammenstössen der Vögel kommt. Herr Ueli Müller, der "Erbauer und Pionier der künstlichen Brutwände in der Schweiz", stiess zu unserer Gruppe und erzählte uns den Werdegang der Müller Kies AG und wie es zum Bau dieser Wand gekommen ist. Anschliessend liessen wir den schönen Abend mit einem kurzen Spaziergang entlang der Reuss, vorbei an der frisch renaturierten Fläche bei der Kiesgrube mit Teichen, Hecken etc. und bei weiteren Vogelbeobachtungen, ausklingen.


Frühexkursion für alle Viertklässler in Gebenstorf

Auf Anfrage der Lehrer organisierte der NVG im Mai Frühexkursionen für alle Viertklässler von Gebenstorf. Es waren 3 Regelklassen mit je etwa 20 Schülern und die Kleinklasse mit 10 Schülern.

Für die Exkursionen wurden die Regelklassen halbiert und Gruppen mit etwa 10 Schülern gebildet: Also 7 Exkursionen verteilt auf 4 verschiedene Tage (3.5., 4.5., 10.5., 17.5.) mit zumeist 2 Exkursionsleitern.

Es gab neben den aktiven NVG-Mitgliedern noch Unterstützung aus Obersiggenthal. So fanden sich genügend freiwillige Helfer, um diese Aktion durchzuziehen. Herzlichen Dank an Daniela und Fränzi, Sibylle und Judit, Peter, Marie, Hans Ueli und Daniel, die sich für diese Aufgabe zur Verfügung stellten.

Der Ablauf war so, dass nach der Besammlung um 6:00 beim Cherneplatz und einer kurzen Einführung die Gruppen via Hölibach zum Waldeingang und von dort eine abgekürzte Vitaparcour-Runde via Grüebli liefen. Wenn unterwegs ein Vogel zu sehen oder meistens eben nur zu hören war, wurde die Art bestimmt und Merkmale, Eigenheiten und Lebensraum besprochen. Ungefähr zur Halbzeit gab es eine Znünipause und etwa um 9:00 waren die Gruppen wieder zurück beim Cherne.

Bei einer Schlussbesprechung in den Gruppen waren nur begeisterte Kinder zu hören.


Exkursion Sulperg Wettingen

Sonntagmorgen, 15. Mai 2022

Der 15. Mai 2022 – ein sonniger warmer Sonntagmorgen.

Die letzten Zugvögel sind von ihrem Winterquartier zurückgekommen und suchen jetzt im passenden Lebensraum nach Partner und Nistmöglichkeiten. Im Gebiet des Herterenhofs beim Sulperg in Wettingen wollte eine Gruppe neugieriger, mit Feldstecher und Fernrohr ausgerüsteter Frühaufsteher herausfinden ob auch dieses Jahr sich Neuntöter beobachten lassen.

Unter Anleitung von Rosmarie und Sibylle wurden Hecken und Bäume abgesucht und die Freude war gross, als sich auch tatsächlich ein Neuntöter im Feldstecher zeigte. Dem ersten folgten dann noch einige weitere. Einem Turmfalken konnten wir zuschauen wie er eine Beute auf dem Dach zerteilte und ein Mäusebussard rupfte einen Kleinvogel auf einem Pfosten. Mauersegler und Rauchschwalben kurvten am Himmel. Ein Star zeigte uns seine Höhle in einem Astloch im Kastanienbaum auf dem Hof.

Und zum Abschluss der erfolgreichen Morgenrunde zauberte Rosmarie noch einen Korb mit Kaffeekrug, Zopf und Schöggeli hervor. Ein toller Frühsommermorgen!


Ostermontagwanderung

Montag, 18. April 2022

Bei schönem Frühlingswetter starteten wir in Hornussen unsere Ostermontagwanderung. Beim Aufstieg zum Wettacherhof wunderten wir uns über die vielfältigen Nistkästen mit unterschiedlich hoher Anzahl Einfluglöcher. Den Zweck konnte uns der Bauer nicht erklären, es bleibt für uns ein ornithologisches Geheimnis. Unterwegs auf den Schinberg durch das zarte Grün der Buchenwälder öffnete sich uns das weite Panorama vom Randen bei Schaffhausen bis zu den Vogesen. Nach der Grillpause durchwanderten wir das Aufforstungsgebiet Tälenmatt, wo grossflächig die Baumhasel versuchsweise angepflanzt wurde. Sie sollte dem zukünftigen Klima angepasst sein. Über Ittental und Homberg, die Aussicht auf die Jura-Frühlingslandschaft geniessend, erreichten wir die Busstation mit dem Postauto nach Frick.


Exkursion Aue Chly Rhy, Rietheim

Samstagmorgen, 2. April 2022

Bei diesigem kaltem Aprilwetter konnten sich nur wenige Teilnehmer für diese Exkursion motivieren.

Die bestens vorbereitete Exkursionsleiterin Sibylle Steinmann führte die kleine Gruppe durch das Naturschutzgebiet am Hochrhein bei Rietheim. Und es hat sich gelohnt, nach zwei Stunden hatten die Teilnehmer 30 Vogelarten gesehen oder gehört, darunter Seltenheiten wie Grauspecht oder Braunkehlchen.

Zum Abschluss zauberte Sibylle noch Kaffee und Kuchen aus dem Rucksack und schloss damit die gelungene Exkursion ab.



Exkursion im Wasserschloss

Sonntagmorgen, 20. März 2022

Bei schönem Wetter fand sich eine grosse Gruppe naturbegeisterter Menschen im Windischer-Schachen zusammen, darunter auch viele neue Gesichter. Rico von Känel führte uns gekonnt durch die schöne Auenlandschaft. Wir lauschten vielen Vogelstimmen und bekamen einige Arten zu sehen. So konnte jeder etwas mitnehmen und ging mit einem guten Gefühl nach Hause.


Abendspaziergang Eulenbalz

Freitagabend, 18. Februar 2022

Trotz stürmischen Wetters wagte sich eine kleine Gruppe auf die Waldkauz-Suche. Das Wetter erschwerte die Suche zunehmen. Zumindest einmal konnten wir ein Männchen hören. Der Mondspaziergang im Sturm war jedoch schon für sich ein spezielles Erlebnis.